Geschichte, Auftrag, Struktur

Öffentlichkeitsarbeit

Neue Tätigkeitsfelder in der Öffentlichkeitsarbeit

In den letzten Jahren hat sich das Aufgabenfeld der Öffentlichkeitsarbeit erweitert. Im Zuge der Medialisierung der Gesellschaft reicht es nicht mehr aus, die Inhalte in Zeitschriften und Fachpublikationen an Interessierte zu vermitteln. Das Internet, soziale Netzwerke und Apps haben an Bedeutung gewonnen. Die Vermittlung des kulturellen Erbes gehört nicht mehr selbstverständlich zu den Schwerpunkten schulischer Bildung. Infolge der Migrationsbewegungen werden regionaltypische kulturelle Werte nicht mehr konsequent von den Eltern an die Kinder weitergegeben. Mit Kindern und Jugendlichen ist daher eine neue Zielgruppe in den Fokus der Denkmalpflege gerückt, für die der Teilbereich Denkmalpflegepädagogik entwickelt wurde. Dieser ist gemeinsam mit dem Nachrichtenblatt der Landesdenkmalpflege, der Homepage, den Flyern, Veranstaltungen und der Bibliothek im Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit angesiedelt.

Eine Mitarbeiterin des LAD unterhält sich mit einem Interessenten
Messestand des Landesamtes für Denkmalpflege.
Warteschlange vor dem Eingang zur Keltenblock-Ausstellung
Eröffnung der Ausstellung „Das Geheimnis der Keltenfürstin“ auf der Heuneburg 2015.
Vortragssaal mit Redner und Zuhörerschaft
Eröffnung zum Tag des offenen Denkmals in Schorndorf 2012.

Veranstaltungen

Jedes Jahr richtet sich das Landesamt für Denkmalpflege eine Reihe von Veranstaltungen aus. Einer der Höhepunkte ist der europaweit stattfindende Tag des offenen Denkmals am zweiten Sonntag im September. Planung, Koordination und Umsetzung dieses Tages übernimmt der Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit. Auch Buchvorstellungen sowie die Repräsentation der Denkmalpflege auf breitenwirksamen Großveranstaltungen gehört zu seinen Aufgaben. Ferner unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit die Oberste Denkmalschutzbehörde sowie die Fachreferate bei der Bekanntmachung und Umsetzung von Ausstellungen, Fachtagungen, Pressereisen und vielem mehr.

Die Öffentlichkeitsarbeit koordiniert zudem Gruppenführungen durchs Landesamt für Denkmalpflege in Esslingen.

Nachrichtenblatt

Redaktionsmitglieder beraten sich an einem großen Tisch
Vier Mal im Jahr tagt der Redaktionsausschuss des Nachrichtenblattes.

Mit der Zeitschrift „Denkmalpflege in Baden-Württemberg – Nachrichtenblatt der Landesdenkmalpflege“ besitzt Baden-Württemberg die älteste und auflagenstärkste Denkmalpflegezeitschrift in Deutschland. Die Zeitschrift informiert seit über 50 Jahren über Denkmale und Denkmalpflege im Land. Seit 2015 ist das Nachrichtenblatt auch E-Journal. Die Schriftleitung liegt im Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit. Sie organisiert die Redaktionssitzungen, übernimmt die Heftplanung, die Zusammenstellung des Materials, erstellt die Beiträge im Anhang und ist die Schnittstelle zum Redaktionsbüro, zuständig für Druckvorstufe und Produktionsüberwachung, sowie zum Vertriebspartner.

Flyer und Broschüren

Je nach Inhalt, Anlass und Zielgruppe gibt das Landesamt verschiedene Informationsmaterialien heraus. Der Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit gewährleistet die Einhaltung eines einheitlichen Corporate Designs und unterstützt die Kolleginnen und Kollegen beim Vertrieb.

Internetseite und Social Media

Im Sommer 2009 ging der neue Internetauftritt der Landesdenkmalpflege online. Konzeption und Pflege erfolgen im Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit. Seitdem wurde das Angebot sukzessive ausgebaut, die Reform der Denkmalpflege Ende 2014 zog umfangreiche Anpassungen nach sich. Ein möglichst barrierefreier Auftritt war von Anfang an das Ziel. 2016 wird das Landesamt für Denkmalpflege erstmals offiziell auf Facebook vertreten sein.

Blick auf die Galerie der Bibliothek
Die Fachbibliothek in Esslingen.
Kinderaktion im Landesamt für Denkmalpflege
Kinderaktion im Landesamt für Denkmalpflege.
Auswahl an Flyern und Broschüren des Landesamtes für Denkmalpflege
Flyer und Broschüren des Landesamtes für Denkmalpflege.

Denkmalpflegepädagogik

Die Denkmalpflegepädagogik als Teilbereich im Fachgebiet Öffentlichkeitsarbeit möchte junge Menschen ansprechen und für die Belange der Denkmalpflege sensibilisieren. Das Prinzip lautet „Wahrnehmen lernen, Fragen entwickeln, nachforschen, diskutieren, Position einnehmen, schützen!“ Hierzu wurden seit 2010 verschiedene zentrale wie auch dezentrale Angebote entwickelt.

Eine große Bedeutung hat die landesweite Aktion „Denkmalschutz und Schule - Schüler erleben Denkmale“, bei der externe Experten in den Unterricht gehen und  Schülerinnen und Schülern mit Denkmalen und Denkmalpflege vertraut machen. Vom Landesamt entwickelte Unterrichtsmaterialien sollen Experten, Lehrerinnen und Lehrern eine Hilfe sein. Bei den Aktionsvormittagen für Schulklassen in Esslingen wird die Denkmalpflegepädagogik direkt aktiv. Nach einer spielerischen Einführung in die Vielfalt von Kulturdenkmalen begeben sich die Kinder auf Entdeckungsreise im Denkmal, bevor sie zum Abschluss die Werkstätten der Restauratoren besuchen. Auch die Lehrerfortbildung ist eine wesentliche Aufgabe der Denkmalpflegepädagogik.

Bibliothek

Mit rund 80.000 Titeln verfügt das Landesamt für Denkmalpflege über die größte denkmalfachliche Bibliothek in Baden-Württemberg. Mit Zweigstellen in den vier Dienstsitzen dient sie in erster Linie den Beschäftigten der Landesdenkmalpflege als Arbeitsgrundlage. Als Präsenzbibliothek ist sie außerdem für Externe nutzbar. Hier findet man auch alle vom Landesamt für Denkmalpflege herausgegebenen Schriften.

Presse

Die Pressearbeit übernimmt die Pressestelle des Regierungspräsidiums Stuttgart, dem das Landesamt für Denkmalpflege als Abteilung 8 angehört.