Denkmale

Die Vorgängerbauten

St. Vitalis I (8. Jahrhundert)

Ein erster Kirchenbau wurde im späten 7. oder frühen 8. Jahrhundert errichtet. Es handelte sich um eine Saalkirche mit Altarraum und späterem Anbau im Norden.

 

 

Klostergründung

Um 759/768 übereignete ihn der alamannische Adelige Hafti (Hatto/Hetti) Abt Fulrad von St. Denis bei Paris, der an dieser Stelle ein kleines Mönchskloster gründete (cella) und die Kirche mit Reliquien des hl. Vitalis ausstattete. 777 vermachte Abt Fulrad diesen Besitz dem Kloster St. Denis.

 

 

Ausstattung von Kirche und Kloster

Das Reliquiengrab wurde hinter dem Hochaltar der Kirche angelegt, der Deckel des Steinsarkophags blieb im Fußboden sichtbar. Die Kirche erhielt damals eine Ausmalung und Flechtwerk-Chorschranken. Im Schiff wurden vermutlich nur Mönche des Klosters beigesetzt (15 Männer und 2 Knaben), während die Laien außerhalb der Kirche ihr Grab fanden. Die Lage der Klosterbauten ist unbekannt. Die Kirche wurde durch verschiedene Anbauten erweitert, von denen hier nur der älteste abgebildet ist, vermutlich eine Vorhalle.