Publikationen und Service

Veranstaltung

Hemmenhofener Hauskolloquium: Textilien im Neolithikum

10:30-12:00 Uhr

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Archäologie-Interessierte,

wir freuen uns sehr, diesen Winter wieder ein Hauskolloquium anbieten zu können, das ein spannendes und interdisziplinäres Programm im Angebot hat.

Aufgrund der Corona-Situation konnte die Live-Veranstaltung letzten Winter nicht durchgeführt werden. Wir haben es allerdings sehr kurzfristig geschafft, den letzten vorgesehenen Vortag als Zoom-Konferenz zu führen. Es haben sich gleich über 40 Personen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich eingewählt. Das hat uns ermutigt, diesen Winter ein komplettes Programm digital durchzuführen. Wenn es die Situation zulässt, werden wir in Zukunft versuchen, hybride Veranstaltungen (analog und digital) anzubieten, so dass die Interessierten aus der Region persönlich anwesend sein können, aber auch Gäste aus weiterer Entfernung eine Möglichkeit haben, zuzuhören.

Diesen Winter wird die Veranstaltung allerdings per Zoom stattfinden. Einer der Vorteile der digitalen Version ist, dass beliebig viele Personen teilnehmen können, weshalb Sie die Einladung mit dem Zoom-Link auch gerne weiterleiten dürfen. Falls jemand dauerhaft in unseren Hauskolloquiums-Verteiler aufgenommen werden möchte, bitte die Kontaktdaten an Frau Schadmehri senden.

Der Zoom-Link ist als Serien-Veranstaltung angelegt, d.h. dieser eine Link gilt für alle Termine. Er wird jeweils 15 Minuten vorher aktiviert. Wenn Sie schon Zoom installiert haben, sollten Sie über den blauen Knopf „Launch Meeting“ direkt in die Veranstaltung kommen. Wenn Sie die Software zum ersten Mal benutzen, rechnen Sie einige Minuten ein, bis alles läuft. Für Gäste, die von einem LAD-Rechner aus zuhören wollen, ist zu beachten, dass die Option „Join from your browser“ gewählt werden muss, da die Zoom-Software auf diesen Geräten nicht installiert werden kann. Falls Ihr Amtsrechner diesen Link nicht ordnungsgemäß öffnet, kopieren Sie die Link-Adresse direkt in ihren Internet-Browser (Google Chrome oder Firefox). Bitte beachten Sie auch, dass es aus rechtlichen Gründen nicht erlaubt ist, die Veranstaltung aufzuzeichnen, ohne dass der/die Referent*in dem vorher zugestimmt hat.

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und interessante Diskussionen.

Mit besten Grüßen

Renate Ebersbach, Julia Goldhammer, Elena Marinova-Wolff und Oliver Nelle

 


 

Johanna Banck-Burgess und Team, Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg

„Die verkannte Revolution“ – Textilien im Neolithikum

In dem Verbundprojekt THEFBO (www.thefbo.de) wird die kulturhistorische Bedeutung des Textilhandwerks in den prähistorischen Feuchtbodensiedlungen am Bodensee und Oberschwaben erforscht. Im Mittelpunkt stehen dabei die 1800 Textilfunde aus Hornstaad Hörnle IA, die als Momentaufnahme die Bedeutung technischer Textilien für eine Siedlungsgemeinschaft belegt, deren sesshafte Lebensgrundlage durch Landwirtschaft, Vielzucht, Jagd und Fischfang bestimmt wurde. Das Spektrum der Funde bezüglich Herstellungstechnik und Materialbeschaffenheit, woraus sich unterschiedliche Eigenschaften und Funktionen der Textilien ableiten lassen, verweist auf ihre immense Bedeutung im Alltagsleben. Als Rohstoff steht dabei vor allem der Lindenbast im Fokus, der im Rahmen des Verbundprojektes interdisziplinär erforscht wird. Eine herausragende Materialkompetenz im Kontext dreidimensionaler Textilobjekte prägte das Textilhandwerk, in dessen Kontext die Leinenweberei bekannt war, aber keine maßgebliche Bedeutung besaß. Zielsetzung und Vision des Projektes ist es gleichermaßen Belege und neue Forschungsansätze vorzulegen, die das Neolithikum als textiles Zeitalter proklamieren. Das Projekt wird koordiniert vom Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart-Textilarchäologie. Verbundpartner sind die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, das Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg, das Curt-Engelhorn-Zentrum Archäometrie an den Reiss-Engelhorn-Museen-Forschungsstelle Textil und die Universität Würzburg, Institut für deutsche Philologie-Professur für Museologie.

 

Am ZOOM-Meeting teilnehmen

 

https://zoom.us/j/99600133226?pwd=K0pONXNZVTVHaGZ5WjdMWnhiR01tZz09

Meeting-ID: 996 0013 3226

Kenncode: 567085

Veranstalter

Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart

Ansprechpartner

Jasmin Schadmehri
Tel. +49 7735 / 93 777 112