Publikationen und Service

Tagung
Münzen aus römischen Militärplätzen. Zu Theorie, Methodik und Praxis der Fundmünzauswertung

Datum 18.12.2020
Seit den Unternehmungen der Reichslimeskommission im späten 19. Jh. zählen römische Fundmünzen aus den Kastellplätzen entlang des Neckars und am obergermanisch-rätischen Limes zu den wichtigsten materiellen Hinterlassenschaften, um die jeweiligen Fundplätze funktional zu bestimmen und zu datieren. Im Zuge der New Archaeology wird seit den 1990er Jahren die Methode der statistischen Auswertung von Fundmünzen erfolgreich angewandt, welche u.a. zu einer grundlegenden Neudatierung der römischen Militäranlagen am Neckarlimes führte. In den letzten Jahren fanden vermehrt neue Fragstellungen Eingang in die archäologisch-numismatische Forschung, welche die Fundmünzen in ihrem archäologischen Kontext auswertet und auf einen Erkenntnisgewinn zur individuellen Bedeutung und Funktion des Münzgeldes an einem Fundplatz abzielt. Aktuelle Untersuchungen der Münzfunde von Kastellplätzen entlang des Neckarlimes zeigen das große Potential für die archäologische Auswertung eines militärischen Fundplatzes auf, wenn diese neuen Ansätze nutzbar gemacht werden. Das Ziel der Tagung ist es daher, die gegenwärtigen Zugänge in der archäologisch-numismatischen Auswertung von Fundmünzen auf den Ebenen Theorie, Methodik und Praxis zusammenzuführen und neue Perspektiven für die archäologische Erforschung von römischen Militärplätzen zu diskutieren.
Hinweise Um Anmeldung bei stefan.krmnicek@uni-tuebingen.de wird gebeten.
Veranstalter Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart Institut für Klassische Archäologie Universität Tübingen,
Provinzialrömische Archäologie Universität Freiburg
Veranstaltungsort ZOOM-Videokonferenz
Weiterführende Informationen

Faltblatt zur digitalen Tagung [2.29 MB]