Publikationen und Service

Ausstellung
41 Minuten - Auf archäologischem Gleis über die Schwäbische Alb

Datum 25.11.2017 bis 08.04.2018
„41 Minuten - Auf archäologischem Gleis über die Schwäbische Alb“ lautet der Titel einer gemeinsamen Sonderausstellung des Landesamts für Denkmalpflege und des Museums Ulm, die vom 25. November 2017 bis zum 8. April 2018 zu sehen sein wird.

41 Minuten - das ist mit Inbetriebnahme der ICE-Neubaustrecke künftig die Fahrtzeit im Regionalverkehr zwischen Ulm und Stuttgart. Noch vor Beginn der dafür notwendigen Baumaßnahmen rückten die Archäologen des Landesamts für Denkmalpflege an. Von 2010 bis 2016 untersuchten sie die Flächen für die Neubaustrecke und parallel dazu den Ausbau der A 8 zwischen Hohenstadt und Ulm. Die Ausgrabungen erbrachten einzigartige Einblicke in die Besiedlungsgeschichte der Schwäbischen Alb über sieben Jahrtausende hinweg, von der Jungsteinzeit bis in das Hohe Mittellter. Gräber, Siedlungen und Verkehrswege zeugen von der Nutzung der Region in den zurückliegenden Jahrtausenden.

Es kam so manche Überraschung zu Tage wie zum Beispiel ein keltischer Münzschatz, aber auch Spuren großer keltischer Gehöfte, bisher unbekannte römische Gutsanlagen in reiner Holzbauweise, ein Heiligtum und Gräber lassen besonders diese Epochen besonders spannend hervortreten. So ließ sich zum Beispiel anhand von Tausenden römischer Schuhnägel der Verlauf einer bis dahin unbekannten römerzeitlichen Straße rekonstruieren. Auch bei der Wiederbesiedlung der Region nach dem Abzug der Römer durch die Alamannen waren offenbar erneut Verkehrswege für den Standort der Siedlungen ausschlaggebend. Dabei wurde auch deutlich, dass sich unsere modernen Mobilitätswege offenbar an Verkehrsachsen orientieren, die Jahrtausende zurückreichen.

Eine imaginäre Bahnfahrt von Ulm nach Stuttgart quer über die Schwäbische Alb ist Leitmotiv der Ausstellung. Besonders spannende Fundplätze fungieren als regionale Haltepunkte, bei denen jeweils ein Thema bzw. eine Epoche der Landesgeschichte im Mittelpunkt steht. In einem Begleitband werden die einzelnen Inhalte noch einmal vertiefend dargestellt. Das Buch wird den Leser sicher deutlich länger als 41 Minuten fesseln.

Die Begleitpublikation (144 S. mit Beiträgen von über 20 Autorinnen/Autoren und zahlreichen Abbildungen), erschienen im Thorbecke Verlag, ist an der Museumskasse sowie im Buchhandel erhältlich.

Weitere Informationen und Begleitprogramm zur Ausstellung unter
  www.museum.ulm.de
Hinweise Öffnungszeiten:
Di-So 11 bis 17 Uhr
Do 11 bis 20 Uhr
Veranstalter Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart Museum Ulm
Veranstaltungsort Museum Ulm
Marktplatz 9
89073 Ulm


Zur Routenplanung über Google Maps
Ansprechpartner Herr Wehrberger
k.wehrberger@ulm.de