Publikationen und Service

Kolloquium
Hauskolloquium Hemmenhofen: Mobilität, Beziehungsnetze und Transformationen: Rohstoffe in den Siedlungen Hornstaad-Hörnle und Sipplingen

Datum 16.03.2017
Uhrzeit 10:30 - 12:00 Uhr

Beziehungsnetzwerke und die damit verbundenen kleinräumigen und weiterreichenden Formen von Mobilität lassen sich in neolithischen Gesellschaften anhand unterschiedlicher Methoden fassen. Heute finden Stronti-um- und Sauerstoffisotopen-Untersuchungen von menschlichen Skelettresten immer breitere Anwendung. In Zeitabschnitten, in welchen Gräber fehlen, wie beispielsweise im frühen Jungneolithikum in der Bodenseere-gion, lassen auch Artefakte aus Siedlungskontexten Rückschlüsse auf solche Phänomene zu: etwa durch die Untersuchung von stilistischen Bezügen bei Keramikgefässen ("Fremdformen") oder durch die Bestimmung der geologischen Herkunft von verwendeten Tonen/Magerungsbestandteilen und von Silexrohstoffen. Wir untersuchen diese Fragen anhand von Keramik und Silexartefakten aus den Siedlungen Hornstaad-Hörnle IA (3918-3902 BC) und II (3896-3860 BC) sowie Sipplingen A (3914-3906 BC) und B (3857-3817 BC). Die partielle Gleichzeitigkeit und räumliche Nähe der Siedlungen sind dabei besonders interessant, ebenso wie grundlegende kulturelle Transformationen, die sich anhand der materiellen Kultur in dieser Zeit abzeichnen (z. B. die Entstehung des frühen Pfyn, Einflüsse aus dem Michelsberg). Der Vortrag gibt Einblicke in bereits abgeschlossene und laufende Untersuchungen, die in Kooperation zwischen dem Landesdenkmalamt in Hemmenhofen und der Universität Bern (Abt. Prähistorische Archäologie) erfolgen.
Veranstalter Landesamt für Denkamlpflege im Regierungsbezirk Stuttgart
Veranstaltungsort Dienstsitz Hemmenhofen
Fischersteig 9
78343 Hemmenhofen


Zur Routenplanung über Google Maps
Ansprechpartner Jasmin Schadmehri
jasmin.schadmehri@rps.bwl.de
07735/93777-112