Publikationen und Service

Land bewirbt sich um Europäisches Kulturerbe-Siegel mit dem Antrag „Die Werkbundsiedlungen in Europa 1927-1932“

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut: Europäisches Kulturgut von außergewöhnlichem Rang

Pessemeldung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau

 

Deutschland bewirbt sich mit dem Antrag „Die Werkbundsiedlungen in Europa 1927-1932“ um das Europäische Kulturerbe-Siegel. Diesen Beschluss fasste am Freitag (12. Oktober) die Kultusministerkonferenz. Baden-Württemberg ist mit der Stuttgarter Weißenhofsiedlung an der Bewerbung beteiligt. Der Antrag wird zum 1. März 2019 bei der Europäischen Kommission eingereicht.

 

„Die Werkbundsiedlungen, die zwischen 1927 und 1932 in Stuttgart, Brünn, Breslau, Zürich, Wien und Prag entstanden sind, haben die Architekturentwicklung im 20. Jahrhundert wesentlich beeinflusst. Sie sind ein europäisches Kulturgut von außergewöhnlichem Rang und noch heute das Ziel zahlreicher interessierter Besucherinnen und Besucher aus vielen Ländern“, so Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut.

 

Die Bewerbung wurde unter Federführung des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums und der Landeshauptstadt Stuttgart erarbeitet. Dass der staatenübergreifende Antrag das nationale Vorauswahlverfahren erfolgreich durchlaufen habe, unterstreiche die enorme Bedeutung der Werkbundsiedlungen und die Tatsache, dass diese der Auszeichnung durchaus würdig seien, so die Ministerin.

 

Mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel werden Stätten ausgezeichnet, die einen bedeutenden europäischen symbolischen Wert haben und die die gemeinsame Geschichte Europas, den Aufbau der Europäischen Union sowie die europäischen Werte und die Menschenrechte hervorheben, welche das Fundament der europäischen Integration bilden. Bislang wurden 38 europäische Stätten mit dem Siegel ausgezeichnet, darunter auch die Gedenkstätten an Standorten des ehemaligen Konzentrationslagers Natzweiler-Struthof im Elsass und in Baden-Württemberg. Diese wurden im Jahr 2018 für ihre grenzüberschreitende Vermittlungsarbeit mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet.

 

Weiterführende Informationen zum Europäischen Kulturerbe-Siegel finden Sie unter:

https://ec.europa.eu/programmes/creative-europe/news/european-heritage-label-sites-2017-announced_de

https://ec.europa.eu/programmes/creative-europe/actions/heritage-label_en.