Publikationen und Service

Eröffnung der Ausstellung „Kelten-Reiter-Wagenfahrer – Der Unlinger Reiter“ in Eberdingen-Hochdorf

Pressemitteilung Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart - Archäologische Denkmalpflege

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

im Keltenmuseum Hochdorf werden die Originalfunde aus mehreren frühkeltischen Gräbern, die vom Landesamt für Denkmalpflege bei einer Rettungsgrabung bei Unlingen (Lkr. Biberach) entdeckt und geborgen wurden, präsentiert.


 


Im Namen des Keltenmuseums Hochdorf/Enz und des Landesamtes für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart laden wir Sie als Pressevertreterin beziehungsweise als Pressevertreter herzlich zur Eröffnung der Sonderausstellung „Kelten-Reiter-Wagenfahrer – Der Unlinger Reiter“ ein:


 


                                  26. Februar 2019, um 17:30 Uhr,
                                in das Keltenmuseum Hochdorf/Enz


                                                Keltenstraße 2


                                      71735 Eberdingen-Hochdorf


 


Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

 



Mit freundlichen Grüßen

 


Désirée Bodesheim

 

 

 

 

Pressereferentin im Regierungspräsidium Stuttgart


Telefonnummer 0711/904-10002


 


Anlage: Drei Abbildungen


Unlinger Reiter aus Bronze im Auffindungszustand


© LAD im RPS, Jan König (Unlingen Hügel 3)


Der Unlinger Reiter nach der Restaurierung


©LAD im RPS, Ginger Neumann Zuckerfabrik


Gold- oder Schläfenringe aus einem Frauengrab


©LAD im RPS, Yvonne Mühleis


 


 


Zur Ausstellung


 


Eine Sonderausstellung des Landesamtes für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart in Kooperation mit dem Keltenmuseum Hochdorf und mit Unterstützung der Gesellschaft für Archäologie in Württemberg und Hohenzollern.


 


Im Mittelpunkt steht dabei der „Unlinger Reiter“, eine außergewöhnliche figürliche Bronzeplastik aus dem 8./7. Jahrhunderts vor Christus, die deutliche Bezüge in den Mittelmeerraum aufweist. Die Bedeutung des Reitens und Fahrens bei den frühen Kelten des 8. bis 5. Jahrhunderts vor Christus wird ebenfalls thematisiert.


 


Laufzeit: vom 27. Februar bis zum 28. Juli 2019