Publikationen und Service

Denkmalpflege - Buchreihe „Forschungen und Berichte zur Bau- und Kunstdenkmalpflege in Baden-Württemberg”

26. November 2008: Regierungspräsidium Stuttgart stellt den dreizehnten Band in der Reutlinger Marienkirche vor

 

 

„Heinrich Dolmetsch: Die Kirchenrestaurierungen des württembergischen Baumeisters”

Am heutigen Mittwoch, den 26. November 2008, hat der Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, Professor Dr. Dieter Planck, gemeinsam mit dem Stadtarchivar Dr. Heinz Alfred Gemeinhardt, Herrn Dekan Dr. Jürgen Mohr und Marienkirchenpfarrerin Sabine Großhennig in der Reutlinger Marienkirche einen neuen Band der Reihe „Forschungen und Berichte zur Bau- und Kunstdenkmalpflege in Baden-Württemberg” vorgestellt. Das über 400 Seiten umfassende Werk ist dem bekannten Architekten Heinrich Dolmetsch (1846-1908) gewidmet, der auf dem Gebiet des evangelischen Kirchenbaus im ehemaligen Königreich Württemberg eine führende Rolle eingenommen hat. Prof. Planck betonte: „Schon aufgrund der Qualität seiner Arbeiten ist Heinrich Dolmetsch ein Architekt, dem die Denkmalpflege des Landes immer wieder begegnet. Kirchen, mit denen sich Dolmetsch während seiner knapp 30-jährigen Wirkungszeit beschäftigte, sind heute Gegenstand der aktuellen Denkmalpflege. In vielen Kirchen stellen die von ihm geschaffenen Ausstattungsgegenstände mittlerweile eine wichtige und erhaltenswerte Zeitschicht dar.”

 

Autorin des Werkes ist die Architektin und Mitarbeiterin der Unteren Denkmalbehörde der Stadt Stuttgart, Dr. Ellen Pietrus, eine ausgewiesene Kennerin der Arbeiten von Dolmetsch. Dr. Pietrus führte mit einem Vortrag zum Thema: „Heinrich Dolmetsch – die Marienkirche in Reutlingen als ‚restauratorisches’ Hauptwerk” in ihre Forschungsarbeit über Dolmetsch ein. Prof. Planck begründete die Aufnahme der Arbeit in die Reihe: „Der neue Band in der Reihe Forschungen und Berichte bezeugt erneut die Bedeutung der wissenschaftlichen Inventarisation für eine erfolgreiche Denkmalpflege. Frau Pietrus hat nicht nur die Person Heinrich Dolmetsch und sein Verständnis von Kirchenrestaurierungen im Allgemeinen erforscht. Für die denkmalpflegerische Praxis sind insbesondere die Einzeldarstellungen ausgeführter Maßnahmen von besonderem Wert. Besonders attraktiv auch für ein breites Publikum wird der Band durch seine reiche Bebilderung mit historischen Plänen und Fotografien, aber auch durch qualitativ hochwertige Neuaufnahmen der Kirchen.”

 

Die Reihe „Forschungen und Berichte zur Bau- und Kunstdenkmalpflege in Baden-Württemberg” wurde zunächst von 1971 bis 1978 vom damaligen Landesdenkmalamt Baden-Württemberg herausgegeben. 1997 wurde die Reihe mit Band 7 über das Kloster Maulbronn wiederbegründet. Sie umfasst Monographien oder Sammelbände mit Einzelbeiträgen zu Themen aus dem Bereich der Bau- und Kunstdenkmalpflege. Es werden in der Regel neue Forschungsergebnisse vorgestellt, häufig hervorgegangen aus akademischen Abschlussarbeiten. Herausgeber ist das Landesamt für Denkmalpflege beim Regierungspräsidium Stuttgart.

 

Hinweis für die Pressevertreter:

Für Rückfragen steht Ihnen als Ansprechpartner Dr. Clemens Homoth-Kuhs, Pressereferent, unter der Telefonnummer 0711/904-10002 gerne zur Verfügung.

 

Zusatzinformationen:

Der Band trägt den Titel „Heinrich Dolmetsch: Die Kirchenrestaurierungen des württembergischen Baumeisters” und wurde von der Architektur- und Kunsthistorikerin Ellen Pietrus verfasst. Er ist mit 408 Seiten sowie 406 meist farbigen Abbildungen ausgestattet und ab sofort im Buchhandel zum Preis von 98 € erhältlich (Theiss-Verlag, ISBN 978-3-8062-2171-8).

 

Der Architekt Heinrich Dolmetsch (1846-1908) war auf dem Gebiet des evangelischen Kirchenbaus im ehemaligen Königreich Württemberg an führender Stelle tätig. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit lag dabei auf Umbauten, Erweiterungen und Restaurierungen von Kirchen. Aufgrund der Vielzahl seiner Restaurierungsmaßnahmen und der räumlichen Begrenztheit seiner Tätigkeit prägte er die württembergische Kunstlandschaft. Die noch erhaltenen Kirchenausstattungen führen eindrucksvoll seine Liebe zum Kunstgewerbe und sein Bemühen um eine funktionale Anordnung der Ausstattungsstücke vor Augen. Das Buch bietet erstmals einen Überblick über das kirchenbauliche Werk Heinrich Dolmetschs anhand quellennaher Darstellungen der jeweiligen Entwurfsprozesse. Im Mittelpunkt der Untersuchung steht die Frage nach dem Umgang mit der historischen Bau- und Ausstattungssubstanz. Reichhaltig vorhandenes Plan- und Fotomaterial gibt Aufschluss über die Motivation der jeweiligen Maßnahmen und lässt anschaulich Dolmetschs Gestaltungsprinzipien deutlich werden.