Publikationen und Service

Presseeinladung: Pressegespräch zur Ausstellung „Das Geheimnis der Keltenfürstin“

30.03.17

 

                                                                                                                                                               REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART                                                                    GEMEINDE HÜLBEN

                 PRESSESTELLE

 

 

GEMEINSAME PRESSEEINLADUNG

                                                                                                                      30. März 2017

Nr.: 74/2017

 

 

 

Archäologische Denkmalpflege

 

Die Keltenfürstin kehrt an den Heidenraben zurück

 

Pressegespräch zur Ausstellung „Das Geheimnis der Keltenfürstin“ am 06. April 2017 in Hülben

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

nachdem bereits im vergangenen Jahr rund 13.500 Besucher „Das Geheimnis der Keltenfürstin“ sehen konnten, kehrt die einzigartige Sonderausstellung nun vom 22. April bis zum 2. Juli erneut an den Heidengraben zurück.

 

Im Vorfeld zur Sonderausstellung lade ich Sie im Namen des Landesamtes für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart und der Gemeinde Hülben recht herzlich zum

                                                          

                                                           Pressegespräch                                                           

„Das Geheimnis der Keltenfürstin – innovative Methoden, spektakuläre Funde.

Das Prunkgrab von der Heuneburg.“

am Donnerstag, 06. April 2017, um 11.00 Uhr,

nach Hülben,

Rathaus, Großer Sitzungsaal.

 

ein. Zur Sonderausstellung und zur großen Archäologischen Tagung am 06. Mai 2017 in Hülben, informieren Sie:

 

Herr Bürgermeister Siegmund Ganser                      (Gde. Hülben)

Herr Landesarchäologe Prof. Dr. Dirk Krausse          (LAD im RP Stuttgart) 

Frau Chefrestauratorin Nicole  Ebinger-Rist             (LAD im RP Stuttgart)

Herr Dr. Gerd Stegmaier                                             (Wissenschaftl. Referent, Gde. Hülben)

 

Die Ausstellung findet im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart und der Gemeinde Hülben sowie den Gemeinden Grabenstetten und Erkenbrechtsweiler aus der Region am Heidengraben statt. Eröffnet wird die Ausstellung am 22. April 2017, durch Herrn Ministerialdirektor Hubert Wicker (Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg) und Herrn Bürgermeister Siegmund Ganser, im Rahmen der Gewerbeschau in Hülben.

 

Ab Anfang nächster Woche steht Ihnen über den genannten Dropbox-Link ein umfangreiches Bildarchiv mit Fotoaufnahmen zur Ausstellung und den Veranstaltungen im Rahmenprogramm zur Verfügung. Dieses Archiv wird in den kommenden Wochen kontinuierlich aktualisiert:

 

https://www.dropbox.com/sh/q8x8rejc58wh3iv/AAC0R2RWvZYWRp2Ujq4cHvj9a?dl=0

 

Bitte beachten Sie die jeweils zu den Bildern genannten Bildrechte.

 

 

Zur besseren Planung des Termins bitten wir um eine kurze Rückmeldung (matthias.kreuzinger(at)rps.bwl.de). Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Matthias Kreuzinger

Regierungspräsidium Stuttgart                                                                                                                                                 

 

Hinweise für die Pressevertreter:

Für Rückfragen steht Ihnen als Ansprechpartner Matthias Kreuzinger, Pressereferent im Regierungspräsidium Stuttgart unter der Telefonnummer 0711/904-10002 gerne zur Verfügung.

 

 

Informationen zur Ausstellung:

 

Mit der Sonderaustellung, und dem Rahmenprogramm  wird eine Brücke zwischen den beiden wichtigsten Fundplätzen der keltischen Zeit in Baden-Württemberg geschlagen: dem frühkeltischen „Fürstensitz“ Heuneburg an der oberen Donau und dem spätkeltischen Oppidum Heidengraben, der größten befestigten Siedlung der prähistorischen Zeit auf dem europäischen Kontinent; beides Kulturdenkmäler von europäischem Rang.

 

Erstmals werden dabei die hochwertigen Kopien der Originalfunde, aus dem 2600 Jahre alten Prunkgrab von der Heuneburg gezeigt, die von dem renommierten Experimentalarchäologen Markus Binggeli, nach alter Tradition, in aufwändiger Feinarbeit hergestellt wurden. Den Besucher erwartet das eindrückliche Bild einer überraschend hochentwickelten frühkeltischen Handwerkskunst, die offensichtlich in enger Beziehung zu den Etruskern und Griechen stand. Rund um die Ausstellung zur „Keltenfürstin“ werden außerdem zahlreiche Veranstaltungen, Vorführungen und eine öffentliche Tagung (6. Mai, Rietenlauhalle, Hülben) stattfinden. Der Eintritt zur Ausstellung sowie zu allen weiteren Veranstaltungen und zu der Tagung ist kostenfrei. An den Wochenenden und an den Feiertagen findet vor Ort eine Bewirtung statt.

 

Vom Ausstellungsort bei der Rietenlauhalle in Hülben können Besucher darüber hinaus auf einem ausgeschilderten Weg zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu den Befestigungsanlagen des Heidengrabens und zu den Grabhügeln beim Burrenhof gelangen. Dort soll bis 2020 das sogenannte Heidengrabenzentrum entstehen, das als Kernelement des Projekts „Erlebnisfelds Heidengraben“ über die Geschichte der Kelten und die Bedeutung der Region informiert.

 

Öffnungstage:

22. April und 23. April
Eröffnung durch Ministerialdirektor Hubert Wicker (Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau) im Rahmen der Gewerbeschau Hülben.

 

06. Mai
Geöffnet im Rahmen der archäologischen Tagung „100.000 Jahre Menschheitsgeschichte auf der Schwäbischen Alb“.

 

03. bis 18. Juni
Während der Pfingstferien ist die Ausstellung täglich geöffnet.

 

24. und 25. Juni
Samstag und Sonntag geöffnet – Parallel zur Ausstellung ist ein großes Kelten-, Römer- und Germanenlager vor Ort.

 

01. und 02. Juli
Samstag und Sonntag geöffnet – Am Samstag finden Vorführungen zum keltischen Salzsieden statt.

 

 

Öffnungszeiten:

Pfingsferien (Mo.-Do.) 10:00-18:00 Uhr
Freitag und Samstag 10:00-21:00 Uhr;

Sonn- und Feiertage 10:00-20:00 Uhr Bewirtung:

Fr. 17:00-22:00; Sa. 11:00-22:00;

So.+Feiertage 11:00-20:00

 

Gebuchte Führungen:

Im Zeitraum vom 19. bis 30. Juni besteht für Gruppen die Möglichkeit, wochentags Führungen zu buchen. Kontakt: gerd.stegmaier@huelben.de oder postalisch Dr. Gerd Stegmaier, Hauptstr. 1, 72584 Hülben

 

Rahmenprogramm zur Ausstellung:

22. und 23. April
Gewerbeschau Hülben – Zahlreiche Unternehmen aus der Region präsentieren im Bereich um die Ausstellung ihre Produkte

 

06. Mai
Archäologische Tagung „100.000 Jahre Menschheitsgeschichte auf der Schwäbischen Alb

Im Rahmen der öffentlichen Tagung werden zahlreiche namhafte Referenten über die Geschichte des Menschen auf der Schwäbischen Alb, vom Neanderthaler bis zu den monumentalen Burgen des Mittelalters berichten. Ein Themenspektrum das in dieser Form bislang noch nie zusammenhängend präsentiert wurde.

Teilnahme und Eintritt frei

 

24. und 25. Juni
Im Bereich des Ausstellungsgeländes findet ein großes Reenactement-Wochenende, mit zahlreichen Vorführungen von Kelten-, Römer- und Germanen-Gruppen statt.

 

01. Juli
Im Bereich des Ausstellungsgeländes finden Vorführungen zur prähistorischen Salzherstellung, durch Herrn Dr. Martin Hees, an einem originalgetreuen, keltischen Siedeofen statt.

 

Darüber hinaus sind während des Ausstellungszeitraums weitere wissenschaftliche Fachvorträge im Bereich des Ausstellungsgeländes sowie im Bürgersaal Hülben geplant.

 

 

Archäologische Tagung:


100.000 Jahre Menschheitsgeschichte auf der Schwäbischen Alb

 

Programm:

 

10:00      Begrüßung
Bürgermeister Siegmund Ganser, Hülben
Prof. Dr. Claus Wolf, Landesamt für Denkmalpflege, Esslingen

Moderation Dr. Gerd Stegmaier

 

10:30      Der urgeschichtliche Mensch als Schöpfer der ältesten Kunst aus den Höhlen der Schwäbischen Alb
Prof. Dr. Nicholas Conard, Universität Tübingen

 

11:00      Die ersten Siedler in einer rauen Landschaft – die Jungsteinzeit auf der Schwäbischen Alb
Dr. Jörg Bofinger, Landesamt für Denkmalpflege, Esslingen

 

11:30      Grabhügel und Höhensiedlungen – Die Bronzezeit auf der Schwäbischen Alb
Prof. Dr. Martin Bartelheim, Universität Tübingen

 

12:00      Kurzpräsentation Projekt Intern am Heidengraben
Ulrike Böhme, Inter!m e. V. – Kulturhandlungen Schwäbische Alb, Münsingen 

 

12:15       Mittagspause

Moderation Dr. Frieder Klein

 

14:00      Die Heuneburg und die frühkeltische Zeit auf der Alb
Prof. Dr. Dirk Krausse/Dr. Leif Hansen, Landesamt für Denkmalpflege, Esslingen

 

14:30       Oppidum und Viereckschanze – Späte Kelten auf der Schwäbischen Alb
Dr. Gerd Stegmaier, Gemeinde Hülben, Region am Heidengraben/Dr. Günther Wieland, Landesamt für Denkmalpflege, Esslingen

 

15:00       Der Alblimes und die römische Besiedlung zwischen Neckar und Donau
Dr. Martin Kemkes, Archäologisches Landesmuseum, Rastatt

 

15:30       Kaffepause

Moderation Dr. Jörg Bofinger

 

16:00      Adelssitze, Dörfer, Gräber – Alamannische Siedler auf der Schwäbischen Alb
Dr. Dorothee Ade, ARCHÄO-Kooperation für Kulturvermittlung, Rottenburg-Wendelsheim

 

16:30      Aus Stein gebaut…. – Die mittelalterliche Burgenlandschaft Schwäbische Alb
Manfred Waßner, Landratsamt Esslingen, Kreisarchiv

 

 

Die Tagung wird im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg, der Gemeinde Hülben und der Gesellschaft für Archäologie in Württemberg und Hohenzollern e.V. durchgeführt.

Parallel zur Tagung wird im Vorfeld der Rietenlauhalle die Sonderausstellung „Das Geheimnis der Keltenfürstin“ von der Heuneburg zu sehen sein.

Sonderführungen durch die Ausstellung werden in den Tagungspausen durch Frau Dipl.-Rest. Nicole Ebinger-Rist  (Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg) angeboten.

Die Teilnahme an der Tagung sowie der Eintritt in die Ausstellung sind kostenfrei!

Anmeldung erwünscht unter: gerd.stegmaier(at)huelben.de
oder auf postalischem Weg an Dr. Gerd Stegmaier, Hauptstraße 1, D-72584 Hülben

 

 

 

Weitere aktuelle Informationen zur Ausstellung und zur Tagung unter:

www.erlebnisfeld-heidengraben.de/veranstaltungen

https://de-de.facebook.com/ErlebnisfeldHeidengraben/