Denkmale

ZWÖLF – Kirchenbauten der Nachkriegsmoderne in Baden-Württemberg

WICHTIGER HINWEIS

Die Veranstalter der Wanderausstellung „ZWÖLF Kirchenbauten der Nachkriegsmoderne in Baden-Württemberg“ – das Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, die Erzdiözese Freiburg, die Diözese Rottenburg-Stuttgart und die evangelischen Landeskirchen Baden und Württemberg – haben gemeinsam entschieden, die Ausstellung im Jahr 2021 fortzusetzen. Die Ausstellung war im März aufgrund der aktuellen Entwicklungen in Zusammenhang mit dem Corona-Virus nach Beendigung der Station in der katholischen Kirche St. Johannes Baptist in Karlsruhe-Durlach (Aue) unterbrochen worden. Die noch ausstehenden Stationen St. Josef in Stuttgart-Heslach, die Pfingstbergkirche in Mannheim-Rheinau und St. Konrad in Villingen-Schwenningen (Villingen) haben einen hohen Stellenwert in der Sakralbaugeschichte des Landes. Eine reduzierte Präsentation wie sie die Situation und die landesweiten Auflagen derzeit erfordern, würde ihrer architektonischen und gesellschaftlichen Bedeutung nicht gerecht werden. Daher soll die Ausstellung nun erst nach Verringerung der Infektionsgefahr und nach Rückkehr zu besseren Rahmenbedingungen weitergeführt werden. Die Fortsetzung inklusive des Begleitprogramms ist aktuell für Frühjahr 2021 geplant. Das Landesamt für Denkmalpflege wird zur Fortsetzung rechtzeitig mit einer Pressemitteilung informieren.

Hand aufs Herz: Wer auf Sakralarchitektur der Nachkriegszeit angesprochen wird, hat oft keine bildliche Vorstellung. Oder er nutzt seine sprachliche Phantasie für wenig Schmeichelhaftes: Vom „Betonbunker“ bis zur „Vater unser-Garage“ reichen die kreativ-despektierliche Umschreibungen. Das soll die Ausstellung ZWÖLF ändern. Sie will den verbreiteten Vorbehalten begegnen und für Bauwerke von erstaunlicher Qualität und Vielfalt werben. Keine Mauerblümchen erwarten den Besucher, sondern ein opulentes Bouquet aus ZWÖLF beispielhaften Blüten einer reichen architektonischen Flora!

Inventarisationsprojekt

Etwa 1.600 Kirchen entstanden nach dem Krieg in Baden-Württemberg. Knapp 1.000 davon allein zwischen 1960 und 1979. Rund 150 sind inzwischen denkmalgeschützt. ZWÖLF beispielhafte Bauten zeigt die gleichnamige Ausstellung. Sie sind Zeugnis einer theologischen wie architekturgeschichtlichen Umbruchszeit, aber auch von Fortentwicklung: Liturgische Neuordnungen, ein ästhetischer Wandel und ingenieurtechnische Leistungen führten zu virtuosen Raumschöpfungen aus raffinierten Formen und geschickt eingesetzten Materialien. Eine ausführliche Darstellung der architektonischen Entwicklung des Sakralbaus im Land zwischen 1945 und 1980 sowie einen Katalog zur Ausstellung bietet das Arbeitsheft „Gotteszelt und Großskulptur“.

Wanderausstellung

Nirgends können die Überlegungen der Erbauer und die realisierten Lösungen besser erfahren werden als vor Ort. Daher dienen ZWÖLF ausgewählte Sakralbauten nicht nur als Objekte, sondern auch als Orte der Wanderausstellung. Sie wird vom Landesamt für Denkmalpflege gemeinsam mit den evangelischen und katholischen Landeskirchen und den Kirchengemeinden vor Ort durchgeführt und von der Wüstenrot-Stiftung unterstützt. Je ein Sakralbau, eine Blüte des Bouquets, stellt sich einen Monat lang mit all seinen Facetten und einem reichen Rahmenprogramm vor, während die anderen Kirchen in Form von 3D-Drucken, virtuellen 360°-Panoramen und zeitgenössischen Bildern präsent sind. Skeptiker wie Liebhaber sind eingeladen, zwölf experimentelle, monumentale, kühne Kirchenbauten in Baden-Württemberg zu entdecken oder neu kennenzulernen!

 

 

Weitere Informationen

Der Eintritt in die Ausstellung ist frei. Weitere Informationen zu den Ausstellungsorten finden Sie auf den folgenden Unterseiten. Hier erwarten Sie zudem virtuelle Rundgänge: Fliegen Sie z.B. um die Versöhnungskirche in Ulm-Wiblingen und wandeln Sie virtuell durch die Pfingstbergkirche in Mannheim-Rheinau.

Projektverantwortliche

Referentinnen und Referenten des Referats Inventarisation Bau- und Kunstdenkmalpflege.

ZWÖLF Kirchen

    Martin Hahn
    Landesamt für Denkmalpflege
    Berliner Straße 12
    73728 Esslingen am Neckar
    +49 (0711) 90 44 51 83

    Arbeitsheft und Ausstellungskatalog "Gotteszelt und Großskulptur"