Geschichte, Auftrag, Struktur

Projektbericht der Grundschule Öhningen

Das Öhninger Rathaus, ehemalige Klostervogtei

Gegen Ende des Schuljahres beschäftigte sich im Juli 2013 die Klasse 4b der Grundschule Öhningen mit Ihrer Klassenlehrerin Verena Robertson und der Kunstlehrerin Frau Setz zwei Wochen mit dem denkmalgeschützten Öhninger Rathaus, das zuvor Klostervogtei war. Als Experte unterstützte sie Architekt Siegfried Stier, der 2005 bis 2006 den Umbau des Rathauses leitete. Er führte die Klasse durch das sanierte Rathaus und erklärte ihr die Bedeutung des Denkmalschutzes. Dabei wies er auf viele Baudetails hin, die über die Jahre hinweg überstrichen oder zugemauert worden waren und erst durch die Renovierung und Sanierung wieder ans Licht gekommen sind. Die Kombination von alter Architektur und modernen Elementen machen das Rathaus zu etwas ganz Besonderem.

 

Extra für die Schüler stellte Herr Stier ein Büchlein mit vielen Informationen über den Denkmalschutz und den Umbau des Rathauses zusammen. Bei der Auseinandersetzung mit historischen Werkzeugen erfuhren die Kinder, wie Häuser früher gebaut wurden.

Das Brettspiel

Die Lehrkräfte regten die Schüler an, in Kleingruppen ihr eigenes Brettspiel zu entwickeln: „Denk mal – Das Spiel rund ums denkmalgeschützte Rathaus in Öhningen“. Während einige Kinder die Fragekarten zum Rathaus lösten, entwarfen andere eine Zeitreise. Landete ein Spieler dabei auf einem bestimmten Feld, sprang er in die Vergangenheit des Rathauses bzw. in die davor liegende Klosterzeit zurück und musste dort unterschiedliche Aufträge erfüllen. Beim Entwickeln der Fragen setzten sich die Kinder noch einmal intensiv mit der Thematik auseinander. Und als weitere Fragen auftauchten, beantwortete Herr Stier diese ausführlich.

Auszüge aus den verschiedenen Brettspielen

Zeitsprungkarten „Denk mal – Das Spiel um unser denkmalgeschütztes Rathaus in Öhningen“

  • Auf diesem Stich kannst du die Vogtei mit der großen Treppe auf der Ostseite und den Eingang zum Keller erkennen. Du gehst in den Keller und schlägst dir den Bauch mit den Vorräten der Mönche voll. Jetzt bist du frisch gestärkt! Würfle noch einmal!
  • Wir haben das Jahr 1650. Das Verwaltungsgebäude, die Vogtei des Klosters, ist endlich fertig. Der Vogt hat viel zu tun. Hilf ihm! Setze eine Runde aus!
  • Wir haben das 9. Jahrhundert: Das Kloster (Augustiner-Chorherrenstift) wird gegründet. Gehe mit den Mönchen beten! Eine Runde aussetzen!
  • Jahr 2005: Das Mauerwerk zwischen den Balken des Fachwerkes musste herausgenommen werden, weil es nicht mehr fest war. Du schlüpfst zwischen den Balken durch und landest im heutigen Trauzimmer. Gehe zwei Felder weiter!
  • Wir haben das Jahr 2005: Die Sanierungsarbeiten sind in vollem Gang. Ein Handwerker entdeckt unter dem Putz auf den Innenwänden ein schönes Holzfachwerk. Früher war es nur zwischen den Balken verputzt, das Fachwerk war im Original sichtbar. Du bleibst stehen und staunst. Setze eine Runde aus!

Zeichenunterricht vor Ort

Die Kunstlehrerin Frau Setz ging mit der Klasse immer wieder ins Rathaus, um das Gebäude aus verschiedenen Blickwinkeln zu zeichnen. Dieser Herausforderung sind die Viertklässler mit wunderschönen, detailgetreuen Bleistiftzeichnungen begegnet.

 

Als die Zeichnungen und die Spiele fertig waren, probierten die Kinder sie gemeinsam mit dem Architekten aus und luden ihn ein, ihre kleine Bilderausstellung anzuschauen. Das Projekt hat allen viel Spaß gemacht!

Projektbeteiligte

  • Schüler der Klasse 4b der Grundschule Öhningen
  • Verena Robertson, Klassenlehrerin
  • Frau Setz, Kunstlehrerin
  • Sigfried Stier, Architekt