Geschichte, Auftrag, Struktur

Projektbericht Sonnenbergschule, Ballrechten-Dottingen

Rahmenbedingungen

Zum wiederholten Male nahm die Sonnenbergschule in Ballrechten- Dottingen an der Aktion „Denkmalschutz und Schule“ teil. Im Zentrum des klassenübergreifenden Projektes stand der nahe gelegene historische Weinberg „Castellberg“. Jedes Schuljahr, beginnend mit der ersten Klasse, erforschen die Kinder im Rahmen des Unterrichtsfaches „Mensch, Natur und Kultur“ (MNK) dieses Denkmal. So befassen sich die Kinder der ersten, zweiten und dritten Klasse mit dem Lebensraum Weinberg und seinen Tieren. Am Ende der dritten Klasse wird im Weinberg auf konkrete Spurensuche gegangen. Höhepunkt ist in der vierten Klasse die Einführung in den historischen Kontext und die Übernahme der Patenschaft für einen Abschnitt der Weinbergmauern. Dieses Schuljahr beteiligten sich insgesamt 23 Kinder der vierten Klasse unter Anleitung der Lehrkräfte Ursula Winterhalter und Herrn Hermann Wöhrle an dem Projekt. Als Experte vor Ort fungierte Herr Werner Bußmann.

Projektbericht der Kinder

Unsere Aufgaben als Mauerpaten

„Wie ihr schon gelesen habt, hat unsere Sonnenbergschule eine Mauerpatenschaft am historischen Weinberg auf dem Castellberg übernommen. Unsere Aufgabe als Mauerpaten ist die Pflege der historischen Trockenmauern und Treppen. Ihr fragt euch vielleicht: „Wie pflegt man Trockenmauern?“. Das ist gar nicht so schwer. Man entfernt an der Mauer Unkraut und hauptsächlich Efeu, da sonst die Steine gelockert werden und die Mauer so irgendwann zusammenbricht und den Weinberg nicht mehr tragen kann.

Warum sind Denkmale Denkmale?

Ende Februar war es wieder soweit. Wir Viertklässler der Sonnenbergschule wanderten (wahrscheinlich das letzte Mal in unserer Grundschulzeit) mit Frau Winterhalter und Herrn Wöhrle auf unseren „Hausberg“, den Castellberg. Bei einer ersten Vesperpause in der neu gebauten Schutzhütte erklärte uns Herr Bußmann Interessantes über unseren Weinberg und die verschiedenen Denkmale in unserer Gegend. Da Dottingen ein Mühlenort ist, gibt es bei uns Mühlen die unter Denkmalschutz stehen. Warum Trockenmauern oder Weinberge unter Denkmalschutz stehen, haben wir in der Schule besprochen. Sie erinnern uns an das Leben und Arbeiten zu früheren Zeiten und sollen deshalb auch nicht in Vergessenheit geraten.

Vor Ort...

In Gruppen sind wir dann an die Arbeit gegangen. Jeder hatte das notwendige Werkzeug dabei. Ungefähr zwei Stunden haben wir die Mauern und Treppen von Unkraut und Moos befreit. Nachdem 23 Kinder zwei Stunden lang wirklich fleißig gearbeitet hatten, sahen unsere Mauern und Treppen richtig toll aus. Jetzt kann man auf den Treppen auch wieder gut laufen. Uns hat die Arbeit sehr viel Spaß gemacht. Schaut euch den Abschnitt doch einmal an, lauft die Treppen hoch und vespert in der Schutzhütte. Denn unser Castellberg ist immer einen Ausflug wert!“

Resümee

Das Beispiel der Sonnenbergschule zeigt in herausragender Weise, wie Denkmalpflege, Ökonomie und Ökologie zu einem festen Bestandteil des Grundschulunterrichtes werden können.

Projektbeteiligte

  • Die Schüler der Klasse 4 der Sonnenbergschule in Ballrechten-Dottingen
  • Werner Bußmann
  • Ursula Winterhalter und Hermann Wöhrle, projektbetreuende Lehrkräfte