Geschichte, Auftrag, Struktur

„denkmal aktiv - Kulturerbe macht Schule“

Aktivster Partner in der Denkmalpflegepädagogik ist derzeit die Deutsche Stiftung Denkmalschutz. Mit „denkmal aktiv - Kulturerbe macht Schule“ hat sie 2002 ein Programm ins Leben gerufen, bei dem sich Schulen ein Schuljahr lang mit Denkmalen oder Kulturlandschaften in ihrer Region beschäftigen. Die Teilnehmer formulieren einen Projektantrag und können nach dessen Bewilligung Fördergelder in Anspruch nehmen. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz vermittelt fachliche Partner, stellt Methodenkompetenz und didaktisches Material bereit, unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit und organisiert Erfahrungsaustausch.

Im Rahmen der Aktion „denkmal aktiv“ untersuchen Schülerinnen eine verwitterte Mauer.
Im Rahmen der Aktion „denkmal aktiv“ untersuchen Schülerinnen eine verwitterte Mauer.
Diskussion in der ehemaligen Synagoge von Memmelsdorf.
Diskussion in der ehemaligen Synagoge von Memmelsdorf.
Von oben gesehen sitzen Schüler vor einer Wand und dokumentieren sie
Eine neunte Klasse erforscht die Raumausstattung des Neuen Schlosses in Ettersburg bei Weimar.

Ab dem 13. März 2017 haben allgemeinbildende und berufsbildende Schulen der Sekundarstufen I und II, Grundschulen mit den Klassen 5 und 6 sowie Einrichtungen der Lehreraus- und -fortbildung die Möglichkeit, sich um Teilnahme an "denkmal aktiv" im Schuljahr 2017/18 zu bewerben. Die Ausschreibungsunterlagen stehen dann auf der Internetseite der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zum Download bereit. Weitere Informationen können Sie auch dem zugehörigen Informationsflyer entnehmen. Auf Wunsch sendet die Deutsche Stiftung Denkmalschutz die Unterlagen gerne auch postalisch oder per E-Mail zu. Bewerbungsschluss ist der 14. Mai 2017.