Denkmale

Eröffnungsveranstaltung

Die landesweite Eröffnung des diesjährigen Tag des offenen Denkmals fand an einem herausragenden höschst stimmungsvollen Ort im Rokokotheater von Schloss Schwetzingen statt.

Das Motto des Denkmaltags "Gemeinsam Denkmale erhalten" zog sich wie ein roter Faden durch Reden und Gespräche. Prof. Dr. Claus Wolf, Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege, Matthias Steffan, Bürgermeister der Stadt Schwetzingen und Michael Hörrmann, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, betonten in ihren Grußworten die Bedeutung des Dialogs und der Zusammenarbeit - sowohl im Erhalt und in der Vermittlung der Denkmale an die Öffentlichkeit als auch in der Vorbereitung des Veranstaltungsabends.

Als neues Format innerhalb der landesweiten Eröffnungsveranstaltung fand in diesem Jahr eine Podiumsdiskussion, moderiert von Christian Marquardt von der Stuttgarter Zeitung, statt. Ergebnis der Gesprächsrunde: Ein fachkundiges Partnerfeld von Architekten, Handwerkern und Kommunen im Dialog und Austausch mit dem Landesamt für Denkmalpflege ist die Basis für den Erhalt der Denkmale bezüglich Umsetzung von Verordnungen und Vermittlung der Anliegen von Denkmalschutz- und pflege in der Öffentlichkeit.

Gerahmt wurden Grußworte und Podiumsdiskussion durch Aufführungen vom Badischen Staatsballett. Die fließenden Bewegungen der Solisten Rafaelle Queiroz und Admill Kuyler nach der Musik von Sergej Rachmaniow und Johann Sebastian Bach mit Thomas Gieron am Violoncello und Angela Yoffe am Klavier nahmen die schwingenden Formen der Rocaille-Dekorationen des Rokokotheaters auf und hauchten ihnen Leben ein.

Nacht des offenen Denkmals 2016 – Schwetzingen

Kirche bei Nacht
Die Evangelische Kirche in Schwetzingen bei Nacht.

Gut 30 Angebote umfasste das vielseitige Programm, das Stadt, Staatliche Schlösser und Gärten sowie Landesamt für Denkmalpflege für die dritte Nacht des offenen Denkmals gemeinsam auf die Beine gestellt hatten. Wegen des großen Besucherandrangs wurden im Verlaufe des Abends die Zahl der Führungen erhöht, die Gruppengrößen aufgestockt und der Schlossgarten schließlich zur freien Besichtigung geöffnet. Für diese spontane Reaktion sei der Schlösserverwaltung an dieser Stelle noch einmal herzlich gedankt. Die einzigartige Gelegenheit eines nächtlichen Spaziergangs durch den Schlossgarten war der Höhepunkt des Nachtprogramms. Im hellen Mondlicht sah man Menschen mit Laternen, Taschenlampen und Handys durch den Schlossgarten streifen. Effektvoll hoben sich die Silhouetten der Moschee und des Merkurtempels vor dem Sternenhimmel hab. Dazwischen leuchteten einige farbig illuminierte Gartenarchitekturen wie Arionbrunnen, Minervatempel, Badhaus und Handwerkermuseum, in denen historisch gewandete Schauspielführer den Besucher begrüßten und sie auf eine Reise in die Bauzeit entführten. Nach zwei Jahren Schließung wegen Renovierung waren auch die Schlossräume an diesem Abend erstmals wieder im Rahmen von Führungen zugänglich. Dass das Schloss neben den bekannten, für Besucher geöffneten und nach alten Inventarbüchern neu eingerichteten Appartements auch noch eine vollkommen unrenovierte dritte Etage mit zahlreichen Originalbefunden aufweist, durfte man bei einem Rundgang mit Dr. Ruth Cypionka vom Landesamt für Denkmalpflege erfahren.  

Veranstaltungsorte der letzten Jahre

2015: Eppingen 2008: Esslingen am Neckar
2014: Tübingen (Bundesweite Eröffnungsveranstaltung)
2013: Offenburg 2007: Hockenheim
2012: Schorndorf 2006: Sigmaringen
2011: Rastatt 2005: Breisach am Rhein
2010: Friedrichshafen 2004: Maulbronn
2009: Badenweiler