Denkmale

Discovering the Archaeologists of Europe - Datenerhebung zur beruflichen Situation und den Berufsfeldern von Archäologen in Europa

Projektpartner, Projektziel, Laufzeit

Von Oktober 2006 bis September 2008 nahmen 11 Staaten der Europäischen Union im Rahmen des europäischen Leonardo-Förderprogramms an dem Projekt „Discovering the Archaeologists of Europe" teil: Großbritannien (=Koordinierung), Belgien, Griechenland, Niederlande, Irland, Österreich, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Zypern und Deutschland. Mit dem Ziel, die Mobilität von Archäologen in Europa zu verbessern, wurden Daten zur aktuellen beruflichen Situation bzw. zu den Berufsfeldern von Archäologen in Europa gesammelt und ausgewertet. Zugleich geben die erhobenen Daten erstmals einen zuverlässigen Überblick über die Dichte und Vielgestaltigkeit von archäologischen Institutionen und Dienstleistern in Europa.

Datenerhebung und Auswertung

Der Verband der Landesarchäologen vertrat Deutschland in dem Leonardo-Projekt. Die Koordinierung und Durchführung des deutschen Teilprojektes sowie die Verwaltung der EU-Fördermittel lag beim Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg. Die Daten wurden mit Hilfe eines Fragebogens gesammelt, der an die Landesdenkmalämter der 16 Bundesländer, die Kommunalarchäologen, die Museen, die archäologischen Institute der Universitäten, die Forschungsinstitute, die kommerziellen Grabungsfirmen und sonstigen archäologischen Dienstleister verschickt wurde. Die Ergebnisse der statistischen Auswertung sind, zusammen mit den Ergebnissen der anderen Projektteilnehmer, auf der Projektwebseite veröffentlicht. Ein internationaler Vergleich des koordinierenden Projektpartners Großbritannien vervollständigt das Bild.

Landkarte mit den beteiligten Projektpartnern.
Landkarte mit den beteiligten Projektpartnern.
Vergleichsstatistiken: qkm Fläche pro Archäologe.
Vergleichsstatistiken: qkm Fläche pro Archäologe.