Die Umnutzung des Bahnhofgebäudes in Langenau

Angeregt durch die schuljährliche Ausschreibung der Ministerien entschieden sich zwei Kolleginnen der Ludwig-Uhland-Grundschule Langenau an der Aktion teilzunehmen. Der Kontakt zu dem Architekten der Umnutzung des denkmalgeschützten Langenauer Bahnhofs konnte durch die Denkmalpflegepädagogik hergestellt werden. Im Mai 2016 war es dann soweit: Elf Schülerinnen und Schüler der zweiten bis vierten Klasse entschieden sich für dieses Projekt. Sie konnten an drei Projekttagen „ihren“ Bahnhof entdecken.

 

Am ersten Projekttag ging es um die ursprüngliche Nutzung des Bahnhofs. Hierzu wurde zunächst das Vorwissen der Kinder gesammelt. Eine Bildergeschichte zum Bahnhof und eine Lerntheke ergänzten das Vorhandene. Alles wurde in einem eigenen Bahnhofsheft eingetragen. Mit Hilfe des Stadtarchivs suchten die Kinder frühere Zugverbindungen von Langenau aus heraus. Ziel waren deutsche und europäische Städte. Ein Projektzugbild wurde entworfen, dazu noch gesungen „Auf der schwäb´schen Eisenbahn…“ Dies alles mit einer Begeisterung, die die Lehrerinnen faszinierte.

Der zweite Projekttag stand dann ganz unter dem Motto Der Bahnhof bekommt eine neue Bedeutung. Vor Ort erkundeten die Kinder den neu gestalteten Ausstellungs- und Konzertraum (Bahnhofshalle), die Musikschulzimmer, das Bistro und vieles mehr. „Das Neue im Alten“ wurde zeichnerisch wie von einem Architekten festgehalten.

Den Abschluss bildete am dritten Projekttag eine Feedbackrunde mit Vorbereitung einer kleinen Ausstellung der Arbeitsergebnisse.

 

Das Resumee der Lehrerinnen:

Die Schüler waren begeistert; an allen drei Tagen näherten sie sich mit vielfältigen Aktionen dem Thema.

Dauer der Aktion:

  • 3 Projekttage

 

Projektbeteiligte:

  • 11 Schülerinen und Schüler von der 2. bis 4. Klasse Ludwig- Uhland-Grundschule Langenau
  • Frau Kunz und Frau Retzar, Lehrerinnen der Grundschule
  • Herr Dominik Poss, Architekt aus Biberach a. d. R.
  • Herr Emanuel Königer, Stadtarchiv Langenau