Publikationen und Service

Festveranstaltung 10 Jahre UNESCO-Welterbe Limes

Der Limes – 10 Jahre UNESCO Welterbe – Ausstellungseröffnung. Neugestaltung des Limesparks Osterburken - Präsentation. Der römische Weihebezirk von Osterburken – Vorstellung der Publikation von S. Huther. Regierungspräsident Johannes Schmalzl: „Die heutige Veranstaltung macht deutlich, dass Forschung und Vermittlung untrennbar zusammengehören, soll der Schutz des UNESCO-Welterbes Limes auf Dauer gewährleistet werden“

06.05.15 Von: Regierungspräsidium Stuttgart

 

 

Anlässlich der Ernennung des Obergermanisch-Raetischen Limes zum UNESCO-Welterbe vor zehn Jahren wurde am Mittwoch, 6. Mai, im Römermuseum Osterburken eine Sonderausstellung eröffnet. Die vom Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg zusammen mit dem Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart konzipierte Ausstellung gibt einen Überblick über die Forschungen am Limes in Baden-Württemberg, von den spektakulären Ausgrabungen bis hin zu modernen Prospektionsmethoden. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen hochkarätige archäologische Objekte. Sie bieten in ihrer Authentizität unmittelbare Einblicke in den Limesalltag vor rund 1800 Jahren.

 

Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Jürgen Galm eröffnete Regierungspräsident Johannes Schmalz die Veranstaltung. Er wies darauf hin, dass der insgesamt 550 Kilometer lange Obergermanisch-Raetische Limes das größte Bodendenkmal in Deutschland sei. „Auf Baden-Württemberg entfällt nicht nur ein großer Anteil des Limes, hier liegen auch wichtige Einzeldenkmale, die den außergewöhnlichen Wert des Limes und damit seine Qualifizierung als Welterbe ausmachen. Gerade die heimische Denkmalpflege hat sich in außerordentlichem Maße um dieses Erbe bemüht. Insofern war die Auszeichnung der UNESCO im Jahre 2005 auch eine Anerkennung für die geleistete Arbeit.“ Mit der Nominierung habe die UNESCO aber auch zugleich den Auftrag erteilt, sich um die Welterbestätte weiterhin besonders zu kümmern. Die Sonderausstellung „DER LIMES - 10 Jahre UNESCO-Welterbe Limes“, gebe einen guten Überblick, was sich seit der Nominierung tatsächlich getan hat. Schmalzl wies in diesem Zusammenhang auf das große Engagement der Landkreise und Kommunen am Limes hin. 30 Städte und Gemeinden in sechs Landkreisen (Neckar-Odenwald-Kreis, Landkreis Heilbronn, Hohenlohekreis, Landkreis Schwäbisch Hall, Rems-Murr-Kreis und Ostalbkreis) seien Anrainer der Welterbestätte. Hier sei in den letzten Jahren eine große Vielfalt an Vermittlungsangeboten entstanden, die zeige, dass das Welterbe tatsächlich vor Ort angekommen sei. „Die heutige Veranstaltung macht deutlich, dass Forschung und Vermittlung untrennbar zusammengehören, soll der Schutz des UNESCO-Welterbes Limes auf Dauer gewährleistet werden“, sagte Regierungspräsident Schmalzl abschließend.

 

Anlässlich der Eröffnungsfeierlichkeiten wurden außerdem die umfangreichen Maßnahmen zur zeitgemäßen Präsentation des Welterbes im Limespark Osterburken der Öffentlichkeit vorgestellt. Gefördert durch das „Investitionsprogramm nationale Welterbestätten (2010-2014)“ des Bundes wurden das Kastellgelände Osterburken mit einer Visualisierung des Tores versehen, der Nachbau eines Limesabschnitts samt Wachtturm errichtet und in Zusammenarbeit mit den Forstbehörden ein neues Waldnutzungskonzept zum Schutz des Denkmals im Hergenstadter Wald eingeführt.

 

Zudem übergab Prof. Claus Wolf, Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, der Öffentlichkeit die aktuellste Neuerscheinung seines Hauses zum Thema Limes. Der Architekt und Bauforscher Dr. Siegbert Huther präsentiert darin die Ergebnisse seiner langjährigen Forschungen zum Weihebezirk von Osterburken. Der Autor unterhielt die Anwesenden mit einem kurzen, aber spannenden Vortrag über die wichtigsten Ergebnisse seiner langjährigen Beschäftigung mit dem Thema.

 

Die Veranstaltung fand im Beisein vieler Vertreter aus Politik, Kultur und Verwaltung statt. Dr. Achim Brötel, Landrat des Neckar-Odenwald-Kreises, sprach ein Grußwort, ebenso Dr. Jörg Heiligmann, Direktor des Archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg, und der Ausstellungskurator Dr. Martin Kemkes. Auch zahlreiche interessierte Bürger waren der Einladung gefolgt.

 

 

Der Limes – 10 Jahre UNESCO-Welterbe

Eine Ausstellung des Archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg und des Landesamtes für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart in Zusammenarbeit mit der Stadt Osterburken. Römermuseum Osterburken, Zweigmuseum des Archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg.

Ausstellungszeitraum: 7. Mai – 15. November 2015

 

Limespark Osterburken: Neugestaltung des Freigeländes mit Besucherführung und Visualisierung des Südtores des Kohortenkastells. Eine Maßnahme gefördert durch das „Investitionsprogramm nationale UNESCO Welterbestätten (2010-2014)“ des Bundes.

 

Siegbert Huther: Der römische Weihebezirk von Osterburken III. Band 1 Die Holzbauwerke. Band 2 Kompendium zum römischen Holzbau. Forschungen und Berichte zur Vor- und Frühgeschichte in Baden-Württemberg Band 127. Herausgegeben vom Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart

(Konrad Theiss Verlag Darmstadt, 2014. 104 Euro. ISBN 978-3-8062-2973-8. Umfang ca. 1000 Seiten mit vielen Fotos, Grafiken und Plänen)

 

 

Hinweis für die Pressevertreter:

Für Rückfragen steht Ihnen als Ansprechpartnerin Sabine Beck, Pressereferentin im Regierungspräsidium Stuttgart, unter der Telefonnummer 0711/904-10002 gerne zur Verfügung.