Fernsehinterview an einem archäologischen Ausgrabungsort

Pressemitteilung

Einladung zur Buchvorstellung „Arae Flaviae VI.“ in Rottweil

Freitag, 14. März 2014, um 18 Uhr im Dominikanermuseum der Stadt Rottweil

07.03.14 Von: Regierungspräsidium Stuttgart, Pressestelle

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

das Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart stellt eine neue Publikation vor: „Arae Flaviae VI. Der Gebäudekomplex M von Rottweil - Studien zur Entwicklung eines innerstädtischen Siedlungsareals“ von Dr. Johannes Lauber. Es handelt sich um die Auswertung einer Großgrabung in Zentrum der antiken Stadt mit vielfältigen Ergebnissen zur militärischen und zivilen Geschichte des Ortes.

 

Zu einem Pressegespräch und der Buchpräsentation sind Sie herzlich eingeladen:

 

am Freitag, 14. März 2014, um 17 Uhr,

im Dominikanermuseum Rottweil,

Kriegsdamm 4, in Rottweil

 

Werner Guhl, Bürgermeister der Stadt Rottweil, dem antiken Arae Flaviae, wird alle Gäste begrüßen. Prof. Dr. Claus Wolf, Abteilungspräsident des Landesamts für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, übergibt anschließend das Buch der Öffentlichkeit. Dann referiert der Autor Dr. Johannes Lauber das Thema „Großgrabungen im Zentrum des antiken Rottweils und ihre Beitrag zum aktuellen Bild des MUNICIPIUM ARAE FLAVIAE“ anhand ausgewählter Stationen in der aktuellen Museumsaustellung.

 

Zwischen 1971 und 1992 fand die bislang umfangreichste Ausgrabung im antiken Arae Flaviae statt. Sie galten einem Wohnquartier mit imposanten Stadtvillen, deren Architektur mittelmeerländische Vorbilder aufnimmt. Parallelen finden sich in den großen römischen Zentren in Frankreich oder der Schweiz. Entstanden sind sie im frühen 2. Jahrhundert nach Christus im Zuge der Erhebung Rottweils zur Stadt (Municipium).

 

Unter den repräsentativen Wohnbauten der städtischen Eliten kamen Reste eines weitaus bescheideneren Lagerdorfes für Marketender und Soldatenfamilien zu Tage, aus dem der römische Ort einst entstanden war. Wiederum darunter fanden sich zwei weitere, bis dahin unbekannte Kastelle. Johannes Lauber konnte nachweisen, dass beide Anlagen älter sind als die nahegelegene Wehranlage (Kastell III), die bis dahin als frühestes Rottweiler Militärlager angesehen wurde. Dies wirft ein spannendes Licht auf die komplexe Entwicklungsgeschichte des Ortes und den Verlauf der römischen Okkupation Südwestdeutschlands unter Kaiser Vespasian (69 - 79 n. Chr.), der bisher erst in Ansätzen verstanden ist.

 

Das Werk erscheint als sechster Band in der Reihe ARAE FLAVIAE, in der die Landesdenkmalpflege Monographien zur Archäologie Rottweils vorgelegt. Das Werk ist nicht nur eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Grabungsergebnissen, sondern zugleich auch die dokumentarische Vorlage der ergrabenen Strukturen und damit Basis für weitergehende Forschungen.

 

Das Buch ist im Buchhandel zu einem Preis von 60 Euro erhältlich (ISBN 978-3-8062-2343-9. Nähere Infos beim Konrad Theiss Verlag - Darmstadt (www.theiss.de).

 

Im Anschluss an die Buchübergabe laden Stadt und Museum zu einem Umtrunk ein.

 

Wir freuen uns über Ihr Kommen.

 

Mit freundlichen Grüßen
Nadine Hilber, Pressereferentin des Regierungspräsidiums Stuttgart