Publikationen und Service

Die Höhlen der ältesten Eiszeitkunst

Broschüre, 154 Seiten, 11/2016

Als sich anatomisch moderne Menschen vor mehr als 40.000 Jahren nach Europa ausbreiteten, hinterließen sie auf der Schwäbischen Alb die ältesten mobilen Kunstwerke der Welt. Sechs Höhlenfundstellen und die sie umgebende Landschaft im Ach- und Lonetal sollen aufgrund ihrer einzigartigen Funde in die Liste der UNESCO-Welterbestätten eingetragen werden. Die Broschüre gibt anschauliche und reich bebilderte Einblicke in verschiedene Themenbereiche der „Höhlen der ältesten Eiszeitkunst“. Dazu gehören die Höhlen und ihre Funde, das Leben von Jägern und Sammlern in den eiszeitlichen Landschaften der Schwäbischen Alb sowie der Welterbeantrag und das Managements eines besonderen Kulturerbes.
als PDF-Datei zum freien Download