Denkmale

Was ist ADAbweb?

ADABweb

ADABweb ist das zentrale Informationssystem der Landesdenkmalpflege Baden-Württemberg. In ihm werden alle Daten zu den Kulturdenkmalen des Landes gespeichert. Fachdaten einer Datenbank werden mit den Geodaten des Landes kombiniert, d.h. die Automatische Liegenschaftskarte (ALK), topographischen Karten, Ortholuftbilder und historische Karten werden kombiniert und zusammen mit den Kulturdenkmalen für den Benutzer dargestellt.

 

Wer kann ADABweb nutzen?

Zurzeit ist ADABweb in Baden Württemberg noch ein internes System der Landesdenkmalpflege und im Internet daher nicht zugänglich. Beabsichtigt ist, die Daten allen am Denkmalschutz beteiligten Behörden der Landesverwaltung als auch den Kommunalverwaltungen entsprechend den technischen Gegebenheiten und den gesetzlichen Vorgaben zur Verfügung zu stellen.  Als Web-Applikation bietet ADABweb Daten allgemein als Web Map Service (WMS) an, während Institutionen der Denkmalpflege des Landes einen direkten Zugang auf den Datenbestand erhalten können.

Benutzeroberfläche aus der elektronischen Datenbank ADAbweb
Benutzeroberfläche aus der elektronischen Datenbank ADAbweb.
Kartieren von Kulturdenkmalen (rot markiert) mit ADABweb am Beispiel Esslingen
Kartieren von Kulturdenkmalen (rot markiert) mit ADABweb am Beispiel Esslingen.

Entwicklungsgeschichte

Eine erste Version von ADABweb wurde 1988 als Client-Server-Anwendung in Baden-Württemberg gestartet. Weitere Entwicklungsschritte führten zu einer Web-Applikation, die seit 2006 in einer Entwicklungsgemeinschaft mit dem Land Niedersachsen weiterentwickelt wird. Auf Grund der Kieler Beschlüsse steht die Teilnahme allen Bundesländern offen.

 

 

Was ADABweb bietet

In der Datenbank ADABweb sind im Sommer 2009 rund 170.000 Objekte der Archäologie und der Bau- und Kunstgeschichte eingetragen. Der Erfassungsstand variiert in den einzelnen Landkreisen. Kombiniert werden die Kulturdenkmale mit den Daten der Automatischen Liegenschaftskarte, topographischen Karten in unterschiedlichen Maßstäben, landesweiten Orthofotos der Landesvermessung, den so genannten Urnummernkarten, das heißt den ersten Flurkarten aus dem 19. Jahrhundert, die zurzeit digitalisiert werden. Auch externe Datenquellen können per WMS/WFS eingebunden und visualisiert werden. Außerdem sind mehr als 40.000 digitalisierte Pläne und Gebäudegrundrisse aus dem Planarchiv der Denkmalpflege digital recherchierbar. Seit Februar 2009 werden sukzessive die Bilder des Luftbildarchivs des Landesamtes für Denkmalpflege digitalisiert und im Kontext zum jeweiligen Objekt direkt zugänglich gemacht. Ergebnisse von archäologischen Ausgrabungen (Grabungspläne) werden nach und nach eingebunden. Der Verbleib der Funde im Zentralen Fundarchiv Rastatt (ZFA) wird durch die Kombination zweier Datenbanken - Esslingen (LAD) und Rastatt (ZFA) - in ADABweb nachgewiesen.

 

 

Wichtige Arbeitsgrundlage für Denkmalpfleger

Als Arbeitsinstrument erlaubt die Datenbank Abfragen zu offiziellen Denkmallisten und -begründungstexten, Übersichten aller Art sowie thematische Karten. Die Datenbank wird kontinuierlich aktualisiert.

    Ansprechpartner

    Erich Lieb
    Landesamt für Denkmalpflege
    Alexanderstraße 48
    72072 Tübingen
    erich.lieb(at)rps.bwl.de
    +49 (07071) 75 72 46 0